Tauchen in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Tauchen in den Vereinigten Arabischen Emiraten
Tauchen in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Foto: © Daniel Wolfer

Vereinigten Arabischen Emiraten

Erst seit relativ kurzer Zeit locken die langen Küstenlinien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) auch Taucher aus aller Welt an. Sowohl der Golf von Oman als auch der Persische Golf bieten Tauchern mehrere Gebiete zum Forschen und Entdecken.




Besonders beliebte Gebiete sind Fujairah, Khorfakkan und Musandam am Golf von Oman sowie Dubai, Sharjah und Abu Dhabi am Persischen oder Arabischen Golf. Die Schwierigkeitsstufen dieser Gebiete reichen von flachen Anfängerzonen bis zu Tauchgängen für geübte Sporttaucher.

Um einen erholsamen Ausgleich zum anstrengenden Tauchen am Tag am zu haben, sollte man bei der Unterkunft auf Qualität setzen. Zu empfehlen für einen Abu Dhabi-Urlaub sind zum Beispiel die Jumeirah At Etihad Towers, die zu den Top-Adressen in den Vereinigten Arabischen Emiraten zählen.

Die besten Tauchplätze

Das Vorkommen des riesigen Walhais (arab. al djer) ist der Grund, der letztendlich die Aufmerksamkeit der Tauchergemeinde auf die Gewässer rund um die VAE gelenkt hat. Die atemberaubenden Giganten tummeln sich hier in Scharen und machen viele Tauchgänge zu einem unvergesslichen Erlebnis.

scuba diver looks at the mast

An der Westküste ist vor allem das Wracktauchen populär. Foto: © semet / istock.com

Westküste: Dubai und Abu Dhabi

Auf der Seite des Persischen Golfes findet man vor allem gesunkene Wracks, die für Tauchexpeditionen genutzt werden. Besonders beeindruckend ist zum Beispiel der Tanker Energy Determination. Da das Wrack in 80m Tiefe liegt, sollten die Taucher über viel Erfahrung verfügen, um so einen technischen Tauchgang zu unternehmen.

In nur etwa 20 Metern Tiefe findet sich das Wrack der MV Dara. Schon seit über 40 Jahren liegen die Überreste des Dampfers auf dem Meeresgrund und bieten mittlerweile Lebensraum für zahlreiche Bewohner. Unter anderem wurden dort schon Adlerrochen, Barrakudas, Gitarrenrochen und sogar Walhaie gesichtet.

Ein ganz besonderer Leckerbissen ist das Tauchgebiet vor der Insel Jazirat Sir Bu Nair. Eigentlich gehört sie zum militärischen Sperrgebiet, aber mit einer speziellen Genehmigung ist das Tauchen hier möglich. Durch diesen Umstand trifft man die Unterwasserwelt vor der Insel noch weitgehend unberührt und in seiner natürlichen Schönheit an. Das Emirates Divers Centre bietet Exkursionen in das Gebiet an.

Ostküste: Fujairah

Auch der Golf von Oman bietet vielfältige und größtenteils naturbelassen Unterwasserwelten. Das Sharm Rock-Gebiet ist besonders für Anfänger gut geeignet, da man hier in einer Tiefe von 12 Metern eine große Vielfalt der verschiedenen Meeresbewohner erforschen kann. Papagaifische, Rochen und Riffhaie sowie verschiedene Korallenarten gibt es hier zu bestaunen.

Der Martini Rock ist eine Felsnadel, die sich in einem geschützten Unterwasser-Park befindet. Dieses Tauchgebiet ist besonders farbenfroh und beherbergt neben Weich- und Hornkorallen auch Aale, Skorpionfische sowie Meeresschildkröten und Barrakudas.

Wer schon immer mal Haien oder Rochen in freier Natur begegnen wollte, sollte vor Dibba Island einen Tauchgang wagen. Diese tummeln sich neben Stachelmakrelen und Schildkröten hier in Scharen.




Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.