Tarieren




Was versteht man unter Tarieren beim Tauchen?

Bei dem Vorgang des Tarierens wird ein Gewicht ausgeglichen, um dadurch ein Gleichgewicht herzustellen. Das Wort „tarieren“ kommt dabei aus dem Arabischen von tahara und bedeutet soviel wie entfernen oder wegnehmen. Bezogen auf einen Tauchvorgang wird also der Ausgleich zwischen dem Auftrieb (steigen) und dem Abtrieb (sinken) des Tauchers so genannt.

Dadurch kann er in der gewünschten Wassertiefe „hängen bleiben“, bzw. schweben. Um zu diesem Schwebezustand zu gelangen, wird die Tauchausrüstung so zusammengestellt, dass der Abtrieb des Tauchers stets etwas größer ist als der Auftrieb. Auftrieb allein ist bereits genug durch den Tauchanzug gegeben, was eine Kompensation durch Bleigewichte nötig macht.

Mittels dieser Gewichte wird ein Abtauchen unter die Wasseroberfläche möglich. Taucht der Taucher ab, füllt er langsam nach und nach seine Tarierweste mit Luft. Dadurch gleichen sich in der gewünschten Tiefe Auftrieb und Abtrieb aus und die Prozedur verhindert gleichzeitig ein eventuelles Einfrieren des Atemreglers.

Das könnte Dich auch interessieren …