Hyperbare Oxygenierung




Unter was versteht man eine Hyperbare Oxygenierung?

Unter einer hyperbaren Oxygenierung versteht man eine Sauerstoff-Überdrucktherapie, die vor allem in der Tauchmedizin zur Anwendung kommt. Bei dieser Form der Sauerstofftherapie wird in einem bestimmten Zeitrahmen unter einem erhöhten Druck der Umgebung in einer Dekompressionskammer 100-prozentiger Sauerstoff und damit reiner Sauerstoff eingeatmet.

Durch den in der Kammer herrschenden Überdruck kommt es zu einer verstärkten Sättigung von Sauerstoff im Blut. Denn das hohe Druckgefälle im Inneren der Dekompressionskammer sorgt dafür, dass Sauerstoff zwischen den Gefäßen und den sie umgebenden Gewebeschichten transportiert wird. Auf diese Weise werden auch Gewebeteile und Gefäße, die schlecht durchblutet sind, mit dem notwendigen Sauerstoff versorgt.

Im Vergleich zu normalen Druckbedingungen ist mit einer hyperbaren Oxygenierung eine Sauerstoffsättigung möglich, die dreimal so hoch ist. Taucher, die unter der Dekompressionskrankheit leiden, müssen oft für eine unbestimmte Zeit in der Kammer sitzen und bekommen den reinen Sauerstoff entweder über eine Atemmaske oder über einen Tubus in der Luftröhre zugeführt.

Das könnte Dich auch interessieren …