Tauchsafari in Mosambik

Mangrovenwälder in Mosambik

Nicht nur unter Wasser eine Augenweide - Mangrovenwälder in Mosambik. Foto: © EcoView - Fotolia.com

Tauchsafari im Indischen Ozean – die beliebtesten Tauchgebiete in Mosambik

Mosambik ist ein afrikanisches Land, welches sich an der südöstlichen Küste des Kontinents zwischen Südafrika und Tansania befindet. Es grenzt direkt an den Indischen Ozean und die Küsten prägen weite Teile des Landes. Als Reiseziel ist Mosambik vor allem bei Tauchern sehr bekannt und beliebt. Gerade die großen Tiere der heimischen Unterwasserwelt begeistern Taucher und Schnorchler aus aller Welt. Wer einmal in Freiheit lebende Walhaie, Teufelsrochen und Buckelwale erleben möchte, der reist nach Mosambik.

Werbung

Mosambik – ein afrikanisches Land der Gegensätze

Mosambik ist ein Land, in dem die Küste weite Teile der Landesfläche prägt. Etwa die Hälfte der rund 800.000 Quadratkilometer ist stark vom maritimen Klima geprägt. Das wirkt sich auf die Landschaft, die Tier- und Pflanzenwelt aus. Wunderschön Sandstrände, Korallenriffe und Inselparadiese machen die weiten Küstenabschnitte aus. Weiter im Hinterland befinden sich Mangrovenwälder und Galeriewälder, aber auch die Trockensavanne und verschiedene Sumpflandschaften entlang der Flüsse. Diese große Vielfalt der landschaftlichen Formen in Mosambik sorgt für Abwechslung im Tauchurlaub.

Das Klima des afrikanischen Landes wird ebenfalls vom Indischen Ozean beeinflusst. Während an den Küsten die Temperaturen das ganze Jahr über relativ konstant hoch sind und oft ein angenehmer Wind zu spüren ist, herrscht im Landesinneren das Savannenklima mit sehr hohen Temperaturen und einer ausgedehnten Regenzeit von November bis April. Die Anreise in den Tauchurlaub in Mosambik ist von einigen deutschen Flughäfen aus möglich. Sie dauert je nach Startflughafen zwischen 12 und 14 Stunden.

Tauchsafari in Mosambik Foto: © Benjamin Hollis – flickr.com

Top 3 der regionalen Tauchgebiete

Tofo im Süden von Mosambik ist die wichtigste Region zum Tauchen und bietet gleich mehrere Hotspots der Tauchszene. Ebenso befinden sich jedoch im Norden des Landes einige Tauchgebiete, wie etwa die Nampula Region und das Bazaruto Archipel. Während im Süden vor allem die großen Fischschwärme und imposante Meeresbewohner begeistern (Siehe Foto: Teufelsrochen), bieten die nördlichen Tauchgebiete eine wunderschöne Vielfalt von Korallenriffen unter Wasser.

TeufelsrochenEin Teufelsrochen. Foto: © prilfish – flickr.com

Das sind die drei Hotspots der Tauchszene in Mosambik:

  1. Giants Castle bei Tofo

    Das Giants Castle liegt nicht weit von Tofo entfernt und kann mit dem Auto in etwa zehn Minuten Fahrzeit erreicht werden. Das Gebiet eignet sich daher auch für den spontanen Tauchausflug wunderbar. Hinzu kommt, dass die Tauchbedingungen ideal sind und eigentlich rund um das Jahr und bei jeder Wetterlage Tauchgänge im Giants Castle möglich sind. Taucher erleben hier nicht selten Begegnungen mit Mantas und Groupers. In den Tiefen des Gebiets warten wunderschöne, farbenfrohe und artenreiche Korallen auf die Taucher. Mit etwas Glück lassen sich hier auch die legendären Teufelsrochen in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

  2. Das Manta Reef

    Namensgeber für das Manta Reef sind die dort in großer Anzahl lebenden Mantas. Sie können bei einem Tauchgang im Manta Reef in aller Ruhe beobachtet werden. Das Gebiet hat eine Tiefe von rund 24 Metern und kann selbst mit wenig Taucherfahrung zum Beispiel in Gruppen erkundet werden. Das Manta Reef liegt 30 Minuten von Tofo entfernt und lässt sich ebenfalls wunderbar als Tagesausflug erkunden.

  3. Das Bazaruto Archipel

    Nicht weit von der Stadt Vilanculos entfernt, befindet sich das Bazaruto Archipel, welches zu Recht als Paradies bezeichnet werden kann. Der Tourismus ist hier nachhaltig und nur wenige Taucher kommen an diesen noch beinahe unberührten Ort aus fünf verschiedenen Inseln. Dabei hat das Bazaruto Archipel jede Menge Highlights für Taucher zu bieten. Die Korallenriffe schillern in einer beeindruckenden Farbenvielfalt und sind das Zuhause von zahlreichen Meeresbewohnern. Wer hier zum Tauchen oder Schnorcheln herkommt, der wird eine kaum noch an anderen Orten zu findende Artenvielfalt unter Wasser bestaunen.

Weitere Attraktionen für den Urlaub in Mosambik

Da Mosambik im Landesinneren von der Savanne geprägt wird, gehört auch bei einem Tauchurlaub an der Küste eine Safari im Landesinneren unbedingt auf das Urlaubsprogramm. Elefanten, große Wildkatzen, Zebras und viele weitere Tiere lassen sich im Maputo-Elefantenpark und Gorongosa-Nationalpark wunderbar in freier Wildbahn bestaunen. Ein weiteres Highlight ist der Staudamm in Cabora Bassa.

Wer sich hingegen für die Geschichte und Kultur interessiert, der reist zur Ilha de Mosambik mit Kolonialbauten aus dem 17. Jahrhundert oder zu archäologischen Fundstätten nach Manyikoni.

Quellen:

www.gorongosa.org
www.scuba-native.de
www.geo.de/GEO/reisen/fotogalerien/mosambik-bazaruto-archipel-vergessenes-paradies-78756.html

Diesen Artikel jetzt im Forum diskutieren –––––––  oder  ––––––– Artikel weiter empfehlen

Antworten

Kommentar schreiben

© 2013 - 2019 TAUCHER.DE - Alle Rechte Vorbehalten

Presse|Mediadaten|Unsere Banner|Kontakt|FAQ|AGB|Datenschutz|Impressum