Erst Tauchschein dann Tauchvergnügen

Schöne blonde Frau beim Tauchen zeigt das OK-Tauchzeichen
Foto: © Rich Carey – bigstockphoto

Vor der Erkundung der Unterwasserwelten hat der Tauchgott das Training gesetzt. Denn so faszinierend und einmalig ein Tauchgang auch sein kann, er birgt stets auch eine Menge Gefahren. Auch die körperliche sowie die mentale Belastung sollte nicht unterschätzt werden. Zudem erfordert ein Tauchgang einen sicheren Umgang mit dem Equipment, wie beispielsweise mit der Pressluftflasche. Wer mit Luftgemischen oder Pressluft Fehler macht, riskiert gesundheitliche Schäden. Gerade wer gerne neue Tauch-Spots erkundet, wird einen Tauchschein vorweisen müssen, denn seriöse Tauchbasen verlangen diesen als Voraussetzung für das Ausleihen einer Tauchausrüstung oder an Tauchgängen teilnehmen zu dürfen.




Wo kann ich einen Tauchschein machen?

Der Tauchschein, auch Brevet genannt, dokumentiert den Ausbildungsstand des Tauchers. Der Schein ist zum Beispiel in einer Tauchschule zu erwerben. Diese sollte einem Verband angehören, damit der Tauchschein später auch wirklich überall anerkannt wird. Neben den kommerziellen Organisationen PADI (Professional Association of Diving Instructors) und SSI (Scuba Scools International), gibt es auch einige Non-Profit-Organisationen, darunter CMAS (Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques) , IART (International Association of Rebreather Trainers), NAUI (National Association of Underwater Instructors) und den Fachverband staatlich geprüfter Tauchsportlehrer. Hinter dem Namen PADI verbirgt sich der größte weltweit agierende Tauchverband.

Kosten eines Tauchscheins

Als weiteres Utensil sollte sich ein Taucher ein Logbuch zulegen und dieses gewissenhaft führen. Darin werden alle Tauchgänge dokumentiert. Somit kann ebenfalls der Stand der Tauchpraxis nachgewiesen werden. Zu den Kosten eines Tauchscheins kann gesagt werden, dass diese sich je nach Tauchschule um zwischen 250 € bis 400 € bewegen. Zur Ausbildung gehört neben dem Erlernen der Fertigkeiten im Wasser natürlich auch ein wenig Theorie. Eine gründliche und solide Ausbildung ist gerade für Tauchanfänger unerlässlich und kann sich in vielen Unterwassersituationen als unverzichtbar erweisen.

Kann ich meinen Tauchschein im Ausland machen?

Auch in ausländischen Tauchrevieren, etwa während eines Urlaubs, kann der Tauchschein erworben werden. Nur weil sich eine Tauchschule aber direkt am Meer befindet, sagt dies noch nichts über ihre Seriosität aus. Es sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass auch diese Schule einem renommierten Verband angehört, damit der Schein auch anderenorts anerkannt wird.




Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.