Casper: Unheimliche Tiefsee-Krake entdeckt

Casper: Unheimliche Tiefsee-Krake
Casper: Unheimliche Tiefsee-Krake. Foto: © NOAA Office of Ocean Exploration and Research

Geisterhafte Tiefsee-Krake

Bei einer Tiefseeexpedition machten Forscher der amerikanischen Wetter- und Ozeanografiebehörde (NOAA) vor Hawaii eine überraschende Entdeckung. Die Kameras des ferngesteuerten Forschungs-U-Boots „Okeanos Explorer“ filmten auf dem Meeresgrund in einer Tiefe von mehr als vier Kilometern eine neue Krakenart.




U-Boot spürt friedlichen „Unterwassergeist“ auf

Das ferngesteuerte Forschungs-U-Boot „Okeanos Explorer“ stieß bei seinem ersten Tauchgang in diesem Jahr auf eine Sensation. In einer Tiefe von 4290 Metern fingen die Kameras einen kleinen, mit Sedimentstaub bedeckten Kraken ein, der auf einem flachen Felsvorsprung saß. Da die Haut des Tieres über keine Farbpigmente verfügt, erscheint es auf den Aufnahmen wie ein Gespenst. In den sozialen Netzwerken wurde der Oktopus deshalb „Casper“ getauft nach dem freundlichen Geist aus der gleichnamigen Zeichentrickserie.

Das ROV Deep Discoverer nähert sich in 4.290 Metern Tiefe dem unbekannten Oktopus

Das ROV „Deep Discoverer“ nähert sich in 4.290 Metern Tiefe dem unbekannten Oktopus. Foto: © NOAA Office of Ocean Exploration and Research

Unbekannte Tiefseekrake

Casper: Geisterhafte Tiefsee-Krake, die bisher nicht beschrieben wurde. Foto: © NOAA Office of Ocean Exploration and Research

Der achtarmige Tintenfisch gehört zu einer unbekannten Krakenart

In der Tiefsee kommen Kraken (Octopoda) und Cirrentragende Kraken (Cirroctopoda) vor. Beide gehören zur Gruppe der achtarmigen Tintenfische. Die Cirrentragenden Kraken verfügen neben den beiden Kopfflossen zusätzlich an ihren Armen über kleine, fingerähnliche Körperanhänge, die sogenannten Cirren. Kraken hingegen haben keine Flossen oder Cirren und ähneln Oktopoden, die im Flachwasser heimisch sind.

Cirrentragende Kraken wurden bereits in mehr als fünf Kilometer Tiefe beobachtet. Für Kraken gilt allgemein die Grenze von 4000 Metern als unüberwindlich. Obwohl der neu entdeckte, achtarmige Tintenfisch auf den ersten Blick der Gattung der Kraken zugeordnet werden müsste, wurde er in einer Wassertiefe von 4290 Metern entdeckt. Die Kameras des Forschungs-U-Boots konnten sogar Einzelheiten aufzeichnen. Dem Tier fehlt die Hautpigmentierung mit Chromatophoren, die für den typischen Farbwechsel der Kraken verantwortlich ist. Die Saugnäpfe an den Armen sind in einer Reihe angeordnet. Das entspricht den anatomischen Verhältnissen Cirrentragender Kraken, während sie bei Kraken normalerweise in zwei Reihen gruppiert sind. Die Forscher haben damit zufällig eine noch nicht beschriebene Art entdeckt, die weder zur Gattung der Kraken noch zu den Cirrentragenden Kraken gehört.

Das ROV Deep Discoverer nach dem ersten Tauchgang der Expedition

Das ROV „Deep Discoverer“ nach dem ersten Tauchgang der Expedition. Foto: © NOAA Office of Ocean Exploration and Research

„Okeanos Explorer“ erforschte die Vulkaninsel Neckar Island auf Hawaii

Das Forschungs-U-Boot untersuchte das Gebiet vor der unbewohnten Insel Necker Island im Hawaii-Archipel in einer Tiefe von 4000 Metern. Die Wissenschaftler wollten feststellen, ob es geologische Gemeinsamkeiten zwischen Necker Island und dem Necker Ridge gibt, einem unterseeischen Bergrücken, der sich über eine Länge von etwa 650 Kilometern erstreckt. Das U-Boot sollte zu diesem Zweck am Necker Ridge Bodenproben sammeln. Die Forscher möchten diese mit Gesteinsproben vergleichen, die bereits zuvor in der Nähe von Necker Island entnommenen worden sind.

Casper: Geisterhafte Tiefsee-Krake gefilmt

Bitte akzeptieren Sie YouTube cookies, um das Video abzuspielen. Indem Sie akzeptieren, wird Ihnen der Service durch YouTube als Angebot Dritter zur Verfügung gestellt. Die dementsprechende Datenschutzerklärung finden Sie hier:

YouTube privacy policy

Nach Akzeptierung wird die Seite neu geladen.




Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.