Unterwasserkameras – Tipps zum Kauf

Tipps - Unterwasserkamera kaufen

Was muss eine gute Unterwasserkamera können? Foto: © Mark Doherty

Welche Unterwasserkamera ist die richtige für mich?

Lange war die Unterwasserfotografie ausschließlich denen vorbehalten, die das erforderliche Kleingeld hatten, um sich eine teure Spezialkamera zu kaufen. Doch inzwischen ist der Konkurrenzkampf der Kamerahersteller groß, was sich positiv auf das Preisniveau auswirkt. Heute nutzen viele Sporttaucher die Möglichkeit, um ihr faszinierendes Hobby auf Fotos festzuhalten und die farbige Unterwasserwelt mit ihren Korallen und Fischen auch gänzlich zu dokumentieren.

Werbung

Kaufkriterien für eine Unterwasserkamera

Das wichtigste Kriterium bei einer Unterwasserkamera ist die Wasserdichtigkeit. Preiswerte Modelle für das Schnorcheln und geringen Wassertiefen gibt es bereits deutlich unter 100 €, wie zum Beispiel die Easypix W1400 Active Blue. Ein weiteres wichtiges Kaufkriterium ist auch eine gute Wiedergabe des Motivs. Schließlich herrschen unter Wasser andere Umstände als oberhalb. Daher sind eine hohe Farbechtheit, eine gute Tiefenschärfe sowie ein starker Kontrast sehr wichtig.

Soll die Kamera nicht nur fürs Schnorcheln eingesetzt werden, dann muss eine größere Wassertiefe machbar sein. Da unter Wasser die Lichtverhältnisse nicht optimal sind, muss bei den Modellen für größere Tiefen die Optik besonders lichtstark sein. Ebenfalls von Vorteil ist ein optischer Bildstabilisator, damit wird ungewolltes Verwackeln vermieden.

Tipps für den Kauf – darauf ist zu achten

Auflösung

Wer Ausschnitte der Fotos vergrößern möchte, der muss eine Kamera mit einer guten Auflösung haben – mehr als zehn Megapixel sollten es schon sein.

Wassertiefe

Für Schnorchel-Fotos sollten es mindestens 3 m Wasserdichte sein – beim Tauchen entsprechend mehr.

Display

Unterste Grenze beim Display ist ein 2 Zoll Display. Allerdings muss die Kamera trotzdem immer noch kompakt genug sein, dass sie beim Tauchen nicht stört.

Zoom

Mit dem digitalen Zoom kommt die wunderbare Unterwasserwelt erst richtig zur Geltung. Allerdings gilt auch hier: je näher zum Motiv, desto besser das Foto.

Bildstabilisator

Sollen die Wellenbewegungen die Fotos nicht beeinträchtigen, dann wird ein Stabilisator benötigt.

Bedienung

Möglichst große Tasten helfen dabei, die Kamera auch mit Handschuhen bedienen zu können. Außerdem ist generell unter Wasser eine einfache Bedienung wichtig.

Videomodus

Der Videomodus ist ein nützliches Feature, das aber nicht unbedingt sein muss. Wer lieber Videos schaut, der sollte darauf achten, dass die Kamera in HD Qualität auflöst.

Werbung

Diesen Artikel jetzt im Forum diskutieren –––––––  oder  ––––––– Artikel weiter empfehlen

Antworten

Kommentar schreiben

© 2013 - 2017 Taucher.de - Alle Rechte Vorbehalten

Presse|Mediadaten|Unsere Banner|Kontakt|FAQ|AGB|Datenschutz|Impressum